Stromvergleich bis zu 500€ sparen...

zum StromvergleichKein anderer Raum der Wohnung braucht so viel Strom wie die Küche. Und gerade die Singlehaushalte leiden ganz besonders darunter. Denn wenn man für einen Single kocht, dauert dies nicht weniger länger, als wenn man für eine ganze Familie kocht. Somit zahlt man als Single für das tägliche Kochen genauso viel, wie eine Familie mit 2 Kindern. Aber auch die großen Küchengeräte, wie der Kühlschrank, der Gefrierschrank, der Backofen und anderen, brauchen viel Strom, was eigentlich in einem Singlehaushalt sehr unfair ist. Daher muss man etwas umdenken. Zum einen sollte man den Stromanbieter wechseln, so spart man einige Euro im Monat. Dann sollte man auch bei anderen dingen sparen, Brötchen kommen nicht mehr in den Backofen, sondern auf den Toaster. Man sollte vorkochen, einfrieren und dann die Mikrowelle für das Auftauen nutzen. Auch dies macht sich mit der Zeit bemerkbar, wenn es um die Stromrechnung geht.

Eine Antwort auf Der Stromverbrauch in der Küche

  • Stefanie sagt:

    Ich kenne das Problem. Ich mache eigentlich fast gar nichts in meiner Wohnung. Die Küche nutze ich intensiv, da sitze ich, empfange Besuch, spiele mit meinen Kindern Brettspiele am Tisch, koche und backe. Daher kann ich gut an meiner Stromrechnung sehen, wie teuer es ist, sich in der Küche aufzuhalten und diese zu nutzen. Ich habe jetzt alle Geräte in der Küche auf A und A+ umgerüstet, das Ganze habe ich ausgerechnet und habe schon jetzt bemerkt, ich werde dadurch jedes Jahr 250 Euro einsparen können. Perfekt für mich, weil ich vorher alte Geräte hatte. Nun nutze ich auch noch den Tipp mit dem Resthitzekochen und der Mikrowelle und bin zufrieden. Danke schön!

    (0)
Preisvergleich Strom