Stromvergleich bis zu 500€ sparen...

Monats-Archive: Mai 2015

zum StromvergleichGerade bei Familien ist Geld oft ein Thema, denn alle Familienmitglieder haben auch Wünsche, die man erfüllen möchte. Aber oft sind die Ausgaben einfach zu hoch und man muss verzichten lernen. Dabei ist dies so nicht richtig. Denn wo viele Ausgaben zu erwarten sind, warten meist auch viele Einsparungen.  So kann man den Telefon- und Handyanbieter vergleichen und Kosten einsparen. Man kann das Gleiche bei den Versicherungen tun. Man sollte schauen, wo man wie einkaufen geht. Immer nur mit einer Liste und am besten die Produkte dort kaufen, wo sie am günstigsten sind. Vielleicht kann man auch mit dem Rauchen aufhören, was ja nicht gut für die Gesundheit ist. Und man kann bei den Stromkosten sparen. Oft schimpfen Mutter und Vater, weil in allen Zimmern Licht an ist, der Computer eingeschaltet ist, aber auch der Fernseher. Bevor man aber schimpft, sollte man die Stromanbieter miteinander vergleichen und dann einen Wechsel durchführen. In einer Familie kann man so alleine schon Hunderte Euro im Jahr einsparen. Außerdem kann man dann anfangen, im Haushalt nach Stromfressern zu suchen und diese zu ersetzen. Alte Waschmaschinen, Kühlschränke und andere Haushaltsgeräte sollten auf jeden Fall A Geräte sein, wenn nicht sogar die Energieeffizienzklassen A+ oder A++ oder sogar A+++ vorweisen. Somit spart man auf Dauer richtig Geld. Mit der Waschmaschine sollte man öfter im Sparprogramm waschen, den Trockner ganz auslassen. Beim Kochen kann man Resthitze nutzen und die Handyladekabel müssen nicht über Stunden ohne Gerät in der Steckdose verweilen. Das bisschen sorgt schon dafür, dass man enorme Kosten in Sachen Strom einsparen kann. Alte Computer sind übrigens auch wahre Stromfresser, ein Laptop der neuen Generation aber weniger oder sogar das Tablet. Tablets bekommt man schon sehr günstig und sie verbrauchen wenig Strom. Man sieht: Es geht auch ohne Schimpfen in der Familie, man kann Strom auch anders einsparen! Und wer sich umstellt, wird auf jeden Fall auch wieder mehr Frieden in der Familie haben.

zum StromvergleichAuch wenn man immer wieder hört, dass hier und dort die Strompreise günstiger geworden sind, darf man doch nicht auf den Stromvergleich verzichten. Denn noch lange nicht überall in Deutschland kam es zu günstigeren Kosten in Sachen Strom. Außerdem ist man seinem Geld wohl nicht böse und man spart immer gern Kosten ein. Daher ist der Stromvergleich ein absolutes Muss und zwar mindestens einmal im Jahr. Mit diesem kostenlosen  Strom Vergleich im Internet spart man viel Geld und auch Zeit, weil man nicht selbst die Anbieter vergleichen muss und schnell den Wechsel durchführen kann. Nur wenige Mausklicks muss man tätigen und schon kann das Sparen an den richtigen Stellen beginnen. Oft ist es so, dass man an den falschen Stellen spart, aber das kann man für die Zukunft vermeiden!

zum StromvergleichIm Stromtrassen Streit geht Bayern nun so weit, den Bund notfalls zu verklagen, um gegen den Bau vorgehen zu können. Dies gab Finanzminister Markus Söder bekannt. Söder möchte eine Anti-Trassen-Klausel in das Entwicklungsprogramm des Freistaats aufnehmen. Dabei soll es darum gehen, dass schutzwürdige Landschaftsbereiche von einem Leitungsbau verschont bleiben. Welche Landschaften davon betroffen sind, wird dieses Jahr noch entschieden. Aber da der Bund für die Netzplanung zuständig ist, kommt es natürlich zu Problemen, da das Landesrecht gegen die Planungshoheit des Bundes steht. Daher fordert Söder auch, dass der Bund sich über die Landesplanerischen Vorgaben nicht hinwegsetzen dürfe. Kommt es zu keiner gütigen Einigung, wird die Sache auf jeden Fall vor Gericht enden.

zum StromvergleichDer Landtag von Mecklenburg-Vorpommern fordert nun deutschlandweit einheitliche Netzentgelte, damit die Kosten gerecht verteilt werden.  In Mecklenburg-Vorpommern sind die Strompreise immens höher, genauer gesagt 2 Cent je Kilowattstunde. Somit ist es kein Wunder, dass gerechte Strompreise gefordert werden. Schon die Bundestagsfraktion der Linken hatte 2014 die Vereinheitlichung gefordert. Die Netzentgelte werden von Netzbetreibern dafür erhoben, dass die Anbieter für den Strom diesen an ihre Kunden weiterleiten dürfen. Natürlich leitet der Stromanbieter diese Kosten an die Kunden weiter, was eben für unterschiedliche Tarife sorgt. Es wäre sehr gut, wenn die Preise wirklich einheitlich wären, was die Netzentgelte anbelangt!

Preisvergleich Strom