Stromvergleich bis zu 500€ sparen...

Monats-Archive: November 2012

Die Deutschen wollen sparen und das an allen Ecken und Kanten. Und so ist es nicht verwunderlich, dass schon jetzt vor dem Jahre 2013 der Stromanbieterwechsel [/wpseo]auf 27 Prozent gestiegen ist. Wer will schon mehr für die Energie zahlen, als unbedingt nötig? Aber schon im Jahre 2011 waren es über 3,8 Mio. Menschen, die den Anbieter gewechselt haben. Noch ist es so, dass es immer einige Haushalte gibt, die auf die Grundversorger bauen und den neuen Anbietern nicht trauen und deshalb nicht wechseln. Momentan sind es immer noch 40 Prozent aller deutschen Haushalte, was eigentlich katastrophal ist, denn diese Menschen zahlen für ihren Strom im Jahre 2013 mehr, als es überhaupt sein müsste! Man sollte in dem  Fall einfach einmal auf eine Webseite für den Stromvergleich gehen und sich einfach ansehen, wie viel Geld man sparen könnte. Denn wer hat schon Geld zu verschenken?

StromvergleichAb dem 1.Januar 2013 wird der Strom teurer und da die Stromversorger 6 Wochen vorab Bescheid darüber geben müssen, haben sich die Anbieter mit der Hiobs-Botschaft gehäuft. Nun sind es schon 460 Stromanbieter, die ihre Strompreise erhöhen und somit muss leider ein Haushalt mit ca. 4.000 Kilowattstunden Verbrauch stolze 120 Euro mehr im Jahr bezahlen, wenn man bei den teuren Anbietern bleibt. Nun leben wir zum Glück in einer Welt, wo man sich zwar vieles gefallen lassen muss, aber bei einigen Dingen kann man was tun und das auch bei den Stromerhöhungen. Man sieht an der Zahl 460 Anbieter, dass es wirklich schwer ist, so rein gar nichts dazuzuzahlen. Aber es geht, denn man muss nur einfach den Stromtarifvergleich für sich nutzen. Mit diesem Stromvergleich[/wpseo] findet man Stromanbieter, bei denen man zum Glück nicht noch mehr als momentan draufzahlt. Was also bedeutet, dass man die Erhöhung durch einen Wechsel ausgleichen kann, so dass man nicht mehr zahlen muss, als im Jahre 2012 und vielleicht sogar etwas Geld einspart!

Die Süddeutsche Zeitung hat vor kurzem darüber berichtet, dass der Ökostrom[/wpseo] nicht genügend gefördert wird, das im Vergleich zu Atom und Kohle. Während man die Ökostromförderung von der eigenen Stromrechnung ablesen kann, werden kohle und Atom über Steuervergünstigungen und auch andere Beihilfen gefördert. Das sollte auch mit dem Ökostrom getan werden! Für Erneuerbare Energien fallen nur 54 Milliarden Euro an staatlicher Förderung ab, während Braunkohle mit 65 Milliarden gefördert wird, Steinkohle sogar mit 177 Euro und Atomstrom sogar mit 187 Euro. So die Zahlen von dem Jahr 2012, die von der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht wurden.

Verbraucher würden sich natürlich freuen, wenn der Ökostrom gefördert werden würde, man könnte erheblich Geld einsparen!

Verivox hat leider ermittelt, dass die Gasnetzentgelte zum Jahreswechsel bis zu 10 Prozent steigen werden. Für den einzelnen Haushalt wären dies wieder einmal Mehrkosten von ca. 34 Euro. Die Gasnetzbetreiber veröffentlichen momentan ihre Netzgebühren für das Jahr 2013 und es gibt leider Erhöhungen von etwa 10 Prozent. Warum aber, denn die Gasnetzbetreiber haben keine höheren Kosten durch die erneuerbaren Energien! Man wird die Gründe vielleicht noch in den nächsten Wochen zu hören bekommen, aber so lange sollte man auf keinen Fall warten, denn da es schon beschlossene Sache ist, dass die Preise steigen, sollte man sich schon jetzt um den Gastarifvergleich kümmern und so Einsparungen für sich einfahren, damit der Geldbeutel auch im neuen Jahr geschont werden kann!

zum StromvergleichWer sich auf der Webseite almado-energy.de umsieht, wird sich gleich wohlfühlen. Schon auf der Startseite kann man einen Stromvergleich anstreben, mit nur wenigen Daten. Man wird so schnell erkennen können, ob und wie viel Geld man durch einen Wechsel einsparen kann. Es wird einem schnell klar, dass almado-energy dazu steht, günstige Preise und faire Konditionen zu bieten.

Bei diesem Anbieter bekommt man gleich drei Stromtarife, so den almado Vitamin, den almado Plus und den almado gut&günsitg. Jeder Tarif hat eine Vertragslaufzeit von  nur einem einzigen Monat, was auch wieder aufzeigt, wie gut dieser Anbieter ist. Denn nur wer eine gute Leistung zu bieten hat, kann eine so geringe Laufzeit anbieten. Dazu kommt noch, dass man eine Kündigungsfrist von lediglich zwei Wochen für sich nutzen kann.

Das war aber noch lange nicht alles, denn der almado Vitamin Tarif bietet einen extrem günstigen Arbeitspreis und auch eine Grundgebühr. Der almado Plus hingegen bietet sogar einen Neukundenbonus von 25 Prozent. Und bei dem almado gut&günstig Tarif bekommt man zu 100% Ökostrom und das zu besten Konditionen.

Mehr Worte bedarf es kaum, um einen guten Stromanbieter zu beschreiben, den sich niemand entgehen lassen darf. Ganz Deutschland spricht darüber, dass die Strompreise im Jahre 2013 extrem steigen und wenn man sich dann einmal anschaut, wie viel Geld man bei alamdo-energy[/wpseo] einsparen kann, wird man diese hohen Kosten überhaupt nicht spüren und muss sich über nichts mehr aufregen. Endlich ist die Sorge um die Stromkosten vorbei.

Wer sich auf almado-energy umsieht, kann sich selbst ein eigenes Bild des Anbieters machen und wird verstehen, wovon hier die Rede ist! Vergleichen Sie almado Energy im Stromvergleich von Check24, im Stromrechner von Verivox, im Stromtarifvergleich von Toptarif und im Stromvergleichsrechner von Preisvergleich.de und dann finden garantiert den besten Strompreis.–vergleichen, wechseln und sparen.

Es ist bekannt, die alte gute Glühbirne stirbt aus und das ist auch gut so, denn besonders gut ist diese Birne gar nicht, weil sie viel Strom[/wpseo] verbraucht. Mit nur wenigen Handgriffen kann jeder Haushalt viel Geld einsparen, wenn man sich für Energiesparlampen entscheidet. Viele Menschen sparen an den falschen Stellen ein und mühen sich so ab, obwohl es so leicht ist, Geld einzusparen. Wechselt man wird man von nun an, dauerhaft Strom und auch Geld einsparen können. Wechselt man zum Beispiel eine 120 Watt Glühbirne gegen eine 23 Watt Energiesparlampe aus, die genauso viel Helligkeit zu bieten hat, kann man bis zu 180 Euro im Jahr einsparen. Man sieht also, dass man genau an den passenden Stellen mit dem Sparen anfangen sollte!

Der Stromvergleich[/wpseo] ist ein großes Thema, vor allem momentan, wo im Jahre 2013 die Kosten für die Energie steigen. Viele Menschen nutzen den Stromvergleich schon jetzt, um die Erhöhungen im neuen Jahr nicht zu merken, da sie generell viel mehr Geld einsparen, wenn sie den günstigsten Anbieter für den Strom aussuchen. Aber nicht nur das kann man tun, denn was braucht jeder Mensch jeden Tag? Richtig, saubere Wäsche und dafür bedarf es einer Waschmaschine.Die beste Waschmaschine ist die mit der guten Energieklasse, diese sollte auf jeden Fall A sein, aber es gibt mittlerweile auch A+ oder sogar A++, zu denen man greifen kann, wenn man sich ein neues Gerät kauft. Schaut man sich gut an, wird man eine kostengünstige Maschine mit dieser Energieeffizienzklasse bekommen können und das Geld zahlt sich schnell wieder aus. Auch wenn die alte Waschmaschine noch läuft, sollte man sich überlegen, ob man diese nicht lieber austauscht. Denn auch wenn man es kaum glauben mag, läuft eine Waschmaschine der Klasse C in der Woche 4 Mal und man tauscht sie gegen ein A++ Gerät aus, kann man bis zu 200 Euro im Jahr einsparen. Das ist viel Geld und dafür sollte man die Sentimentalität über Bord werfen und an den richtigen Stellen sparen!

Da sich Deutschland so über die steigenden Strompreise[/wpseo] aufregt, wurde von der Management- und Technologieberatung BearingPoint eine Umfrage gestartet, bei der verheerende Dinge herauskamen. So haben viele Menschen überhaupt gar keinen Bezug zu dem Thema Energieanbieter und Energieversorgung, was sehr schade ist, denn wer sich mit der Thematik beschäftigt, könnte recht viel Geld einsparen. Nur ca. die Hälfe der Teilnehmer kannte den eigenen monatlichen Energieverbrauch, was deutlich zeigt, dass viele Menschen gar nicht bereit sind, einzusparen, obwohl dieses mehr als einfach gehen würde, wenn man nur das eigene Stromverhalten genauer beobachten würde. Aber es kommt noch schlimmer, denn ein Viertel der Studienteilnehmer kannte noch nicht einmal den monatlichen Abschlag, was schon katastrophal ist. Denn warum regt man sich auf, wenn man gar nicht weiß, was man bezahlt? Und jeder zehnte Befragte, konnte noch nicht einmal den eigenen Stromanbieter benennen, was ebenfalls schlimm ist. Denn wenn man sich nur etwas mehr mit dem Thema Strom [/wpseo]beschäftigen würde, könnte man zum einen, einen viel günstigeren Anbieter finden und das über den Strompreisvergleich im Internet und zum anderen könnte man das eigene Verhalten ändern und ebenfalls Kosten einsparen. Ebenso würde man dann auf viele Helfer stoßen, mit denen man Geld einsparen kann. Man muss und sollte sich unbedingt mit der Thematik auseinandersetzen!

In der heutigen Zeit weiß jeder Mensch dass Strom extrem teuer ist und auch nicht mehr günstiger wird. Die Preise steigen von Jahr zu Jahr und somit ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen ihren eigenen Strom erzeugen. Denn so können sie die Kosten für das Unternehmen senken! Man kann sogar bis zu 50 Prozent der Stromkosten einsparen, da man bei dem selbst erzeugten Strom keine Stromsteuer, keine Netzgebühren und auch keine EEG-Umlage bezahlen muss. Einige Firmen nutzen für die eigene Stromerzeugung die Kraft-Wärme-Kupplung, andere wieder setzen eher auf die Wind- und Sonnenenergie. Windräder, Solaranlagen und mehr, sind in der heutigen Zeit sehr gefragt, denn niemand nimmt gerne die Kosten der Stromanbieter im Kauf.  Leider gibt es aber auch kleinere Unternehmen, für die sich der eigene Strom nicht rechnet, weil man erst einmal etwas Geld investieren müsste. In dem Fall lohnt sich auf jeden Fall der Stromtarifvergleich[/wpseo], mit dem man den günstigsten Anbieter für den Gewerbestrom ausfindig machen kann und rasch wechseln kann, auch so lässt sich recht viel Geld einsparen!

Preisvergleich Strom